Zum dritten Mal nehme ich Abschied von Kate, Dan und den Jungs in Minneapolis.

Es ist ein schöner Morgen und nach 20 Minuten überquere ich den MR um auf der East Bank meinen Kurs wieder aufzunehmen.

Die erste Stunde bis St. Paul geht durch sehr urwüchsige Parkanlagen – ich bin ganz alleine unterwegs so zeitig am Morgen.

Bis Hastings muss ich mich ziemlich plagen. Der Wind mag mich heute nicht – außerdem geht es gefühlt stetig bergauf und ewig lang parallel zu einem Highway.

Spektakulär ist die Überfahrt in Hastings über die Brücke und da springt mir eine schöne Terrasse ins Auge. Genau dort mache ich Mittagspause – ein Mittagsnickerchen direkt am MR-Ufer inclusive.

Danach war es nur noch Quälerei – der Fluss blieb linker Hand zurück und ich fuhr gefühlte drei Stunden durch Farmland stetig steigend auf einer Countryroad gegen den Wind.

An einer schönen Kirche habe ich nochmal im Schatten die Augen zu gemacht. Das war sehr gut.

Nach einer langen Abfahrt erreiche ich Red Wing – mein Campground ist zehn Kilometer abseits der Route und mir schwant schon Übles.

Überraschung – ein toller Radweg am Haycreek entlang bringt mich an mein Tagesziel.

Der Campground ist mehr eine Pferderanch – habe aber einen schönen Platz auf einem Hügel. Die sanitären Anlagen sind, mit Verlaub „verranzt“, warum ich dafür 46 $ bezahlen muss, erschließt sich mir nicht.

Das gute ist – dass der CG eine schöne Kneipe hat – das IPA ist super – das ist der Ausgleich. Leider nicht im Preis inbegriffen.

Okay – getreu meinem Motto „One day at a time“ – ist das halt so, morgen werden die Karten neu gemischt.

Könnte sein, dass es heute Nacht regnet – da muss ich noch ein bisschen meine Dinge sortieren.

Vielen Dank Martin Schwarzkopf 👍

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde meines MRT-Blogs. Am ersten Ruhetag komme ich mit einer Idee und Bitte auf Euch zu

Der Rotary Club Aschaffenburg, dem ich seit über 20 Jahren angehöre, hat sich unter der Führung von Präsident Michael Bargl für 2022/2023 den Bau einer Schule in Malawi auf die Fahnen geschrieben. Siehe anhängendes pdf.

Meine Idee ist es nun unter dem Titel „Mississippi meets Sambesi“ ein bisschen Geld für das Projekt einzusammeln.

Ich versuche auf meiner Tour rund 3500 km an diesem mächtigen Strom entlang zu radeln. Es wäre großartig wenn aus dieser Aktivität am Ende 3500 € in das Rotary-Projekt fließen könnten.

Wie geht das nun: wenn Euch meine Tour und das Begleiten im Blog gefällt, bringt ihr Euch mit 1 € pro km ein und überweist Euren Betrag auf untenstehendes Konto. Also z.B. 25 € für 25 km.

Mindestens einmal pro Woche wird der aktuelle Spendenstand im Blog benannt.

Also los gehts – um die bereits gefahrenen 673 km „aufzufüllen“. Ganz nebenbei tragt ihr mit Eurem Beitrag ganz erheblich zu meiner Motivation an „schwachen Tagen“ bei.

Förderverein RC Aschaffenburg Betreff: Mississippi meets Sambesi RVBank Aschaffenburg eG IBAN: DE58 7956 2514 0001 4160 90 BIC: GENODEF1AB

Schon heute ganz herzlichen Dank für Euer Interesse und die Unterstützung.

Günter – 🚴🇺🇸🚴🇺🇸🚴🇺🇸🚴

Verlasse den Campground bei Clearwater gegen 7:30 Uhr und merke schon auf den ersten Kilometern, dass ich Druck auf dem Pedal habe.

Es ist lange her, dass ich das große Kettenblatt so intensiv genutzt habe – obwohl heute knapp 500 Höhenmeter zusammen kamen.

Vermutlich war es die Aussicht wieder bei Kate und Dan zu übernachten – aber auch mit Minneapolis ein erster Meilenstein nach rund 650 gefahrenen Kilometern.

Die Höhepunkte auf der Strecke waren sicher der Coon Rapids Dam – der schon vor über 100 Jahren errichtet wurde.

Es war sehr beeindruckend von Norden kommend auf die Skyline von Minneapolis zuzufahren. Ende Mai hatte ich das ja schon mal gesehen – aber es ist anders, wenn Du nach sechs Tagen Radfahren in einer Metropole ankommst.

Und später natürlich in Minneapolis, die St. Anthony Falls von der Stone Arch Bridge aus gesehen.

Ein leckeres Dinner mit der Familie Buhr und Olis abendliches Fußballspiel beschlossen meine erste Radwoche.

Mit dem guten Gefühl morgen einen ersten Ruhetag zu haben, ließ sich entspannt zu Bett gehen.

Herrlich – nach zwei eingeschränkten Nächten – habe ich das Bett bei Susan und David sehr genossen. Nicht zu vergessen, neben dem tollen Dinner hat mir Susan auch meine komplette Wäsche gewaschen.

Beim gemeinsamen Morgenkaffee haben wir noch ein bisschen geplaudert und kurz darauf bin ich hinter ihnen her, zum Tourright-Bikeshop nach Little Falls geradelt. Charles Lindbergh ist der berühmte Sohn dieses Städtchens.

Habe die Gelegenheit genutzt und meinen Reifendruck im Laden gecheckt und meiner Kette etwas Gutes getan.

Logisch, dass ich dann ausführlich mit meiner Tochter Mirjam zu deren Geburtstag telefoniert habe.

Auf dem Rad war es heute grandios. Weitgehend „tailwind“ und so ziemlich den ganzen Tag am MR entlang.

Mittagsrast in einem schönen schattigen Park unter uralten Eichen.

Immer wieder fahre ich an superschönen Häusern unmittelbar am MR vorbei. Hat ein bisschen was, wie das Isar-Hochufer in München.

Über Sauk Rapids und St. Cloud auf exzellenten Bike-Routen bringt mich der MRT nach Clearwater, wo ich mich spontan für den schön gelegenen Campground entscheide.

Ganz kurz sah es noch etwas bedrohlich aus, das Wetter ändert sich hier so schnell, das checke ich noch nicht so ganz – hat sich aber verzogen und der Forecast ist trocken.

Sonnenuntergang aus der Zeltperspektive

Die Nacht war heftig – nicht nur, dass mich der viele Knoblauch auf der Pizza umgetrieben hat, sondern vor allem die Beats und Vibes der Bar im Erdgeschoss, die bis 3 a.m. mich erschüttert haben.

Aber – jede Nacht ist einmal zu Ende und so bin ich kurz nach acht aus Crosby hinausgerollt. Ein richtig schöner Biketrack hat mich in Richtung Brainerd geführt.

Dort habe ich erstmal gefrühstückt – irgendwie hatte ich die Intention „Zelten passt heute nicht“ und ich habe bei „Warmshowers“ geguckt, ob da was in meiner Richtung passen könnte.

Tatsächlich habe ich eine Anfrage an Susan und David gestellt und innerhalb von zehn Minuten grünes Licht bekommen.

Wir freuen uns auf Dich 🙏👍🇺🇸 – die fehlenden 50km habe ich in Angriff genommen, davon ca. 15 km im wunderbaren Crow Wing State Park unmittelbar am MR.

Grummelnde Gewitter und einsetzender Regen haben mich zunächst zum Fort Ripley und später bis zum Haus der Beiden geführt.

Ein super Sonntagabend – Susan hat ein perfektes Menu gezaubert. Wir haben viel gequatscht – David hat einen Bikeshop im Städtchen. Warmshowers-Hosts, wie es besser nicht geht.

.